Knittelfelder Gemeinderatssitzung vom 8. Februar 2021

In der Sitzung des Gemeinderates am 8. Februar wurde unter anderem über die Gründung einer Bestattung, eine neue Radroute, Wirtschafts- und Umweltförderungen sowie den Mobilitätszuschuss und vieles mehr abgestimmt.

Bestattung Knittelfeld – Gründung der AURA - Bestattung der Stadt Knittelfeld GmbH
Um in Knittelfeld die kommunale Daseinsvorsorge zu Stärken ist die Gründung einer städtischen Bestattung geplant. Dies würde in Form einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung erfolgen. Der Name soll „AURA – Bestattung der Stadt Knittelfeld GmbH“ lauten. Geplant ist es, die neue Bestattung auf dem Areal des städtischen Friedhofs zu errichten. Damit wären die Bestattung, die Friedhofsverwaltung und das Krematorium vereint. Diese Vernetzung bietet den BürgerInnen die Möglichkeit alle notwendigen Schritte auf einmal zu setzen und Informationen ohne weite Wege zu erhalten.

Umbau der Verabschiedungshalle / Krematorium
Die bestehenden Verabschiedungs- und Aufbahrungsräumlichkeiten werden aufgrund der langjährigen Nutzung einer umfassenden Sanierung unterzogen. Konkret wird sowohl die Aufbahrungshalle mit den Aufbahrungsnischen als auch die Verabschiedungshalle an die zeitgemäßen Anforderungen angepasst. Das umfasst die Erneuerung und Sanierung sämtlicher Oberflächen, den Einbau zusätzlicher Lichtquellen und die Sanierung der technischen Einrichtungen. Auch ist geplant, neben den vorhandenen Aufbahrungsnischen einen weiteren Privatverabschiedungsraum einzurichten.

Beteiligung am „Murtal Sommer Open Air 2021“
Die Stadtgemeinde Knittelfeld wird sich am „Murtal Sommer Open Air 2021“ beteiligen. Neben der Stadtgemeinde Judenburg, der Stadtgemeinde Zeltweg und der Gemeinde Fohnsdorf ist Knittelfeld die vierte Gemeinde, die sich an der Organisation des „Murtal Sommer Open Air 2021“ beteiligt. Coronabedingt musste die Veranstaltung 2020 abgesagt werden. Sie soll nun am 29. und 30. Juli 2021 im Sportzentrum Zeltweg stattfinden.

Neuer Stand am Bauernmarkt: Steinofengebäck und Brot von der Bäckerei Pesl
Ab sofort bietet die Bäckerei Pesl aus Kindberg jeden Dienstag und Samstag ihr Steinofengebäck am Bauernmarkt in Knittelfeld an. Die Bäckerei arbeitet mit steierischen Lieferanten und backt in echter Handarbeit auf alten Steinöfen. Es gibt knackiges Steinofenbrot, BIO Produkte aus steirischen Zutaten, reines Dinkelbrot, Dinkelweckerl, Roggenbrot und reine Roggenweckerl, aber auch die Klassiker wie handgedrehte Striezel, Mohnweckerl und Handkipferl. Zusätzlich bietet die Steinofenbäckerei auch Veganes und Glutenfreies an.

Weitere Radroute auf den Steinplan – Naturfreundeweg Steinplan
Der sogenannte Naturfreundeweg Steinplan führt über Gobernitz (ausgehend vom Gasthaus Neumann) über den Weg 522 (Knittelfeld – Gobernitz – Geierleitengraben – Kote 966 – Brandnerhube – Brandwald – Steinplanhütte) zum Steinplan. Der Grundbesitzer Anton Trettenbrein und die Stadtgemeinde Knittelfeld sind im Zusammenwirken mit der Gemeinde Lobmingtal, bereits vertraglich übereingekommen. Somit ist das Mountainbike-Netz um einen offiziellen Abschnitt erweitert worden.

Projekt „Klimafreundliches Knittelfeld“
Die Stadtgemeinde Knittelfeld ist eine Klimabündnisgemeinde und seit Jahren engagiert im Bereich Klimaschutz und Bewusstseinsbildung. Die Beschlüsse des Gemeinderates 2020 betreffend die Resolutionen „Lokale Agenda 2030“ und „Klimaneutrale Gemeinde“ waren ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Aufbauend auf die Vielzahl von Initiativen in der Vergangenheit soll nun mit Hilfe einer Landesförderung im Zuge des Projektes „Klimafreundliches Knittelfeld“ ein Handlungsleitfaden (Ziele, Maßnahmen und Projekte) mit externer Unterstützung, für die Arbeit der nächsten Jahre erstellt werden.

Einreichung „Plusenergiequartiere“ Ausschreibungsschwerpunkt „Auf dem Weg zu klimaneutralen Städten und Regionen“

Im zweiten geplanten Projekt „Klima.Fit.Knittelfeld“ ist eine Einreichung im Rahmen eines FFG-Calls (Forschungsförderungsgesellschaft) mit dem Titel „Plusenergiequartiere“ im Ausschreibungsschwerpunkt „Auf dem Weg zu klimaneutralen Städten und Regionen“ vorgesehen. Ziel ist eine Konzeptentwicklung zur Erreichung der Klimaneutralität, durch Vorbereitung eines Reallabors. Dabei wird ein Umsetzungs- / Struktur- / Kapazitätsplan inklusive möglichen Finanzierungsoptionen sowie Geschäfts- und Betreibermodellen erarbeitet. Konkret geht es in der aktuellen Phase um eine gemeinsame Einreichung mit den Projektpartnern AIT (Austrian Institute of Technology), der Montanuniversität Leoben, der Energieagentur Obersteiermark West und der Stadtgemeinde Knittelfeld.

Wirtschaftsförderungen
Die Stadtgemeinde Knittelfeld unterstützt neue aber auch bestehende Betriebe mit Wirtschaftsförderungen. Daher wurde ein Antrag auf Rückerstattung der Kommunalsteuer sowie ein Antrag auf einen einmaligen Investitions- und Umbaukostenzuschuss in der Höhe von 420 Euro gestellt.

Förderungen für Biomassefeuerungsanlagen
Noch im Jahr 2020 wurden drei Anträge auf Förderung von Biomassefeuerungsanlagen gestellt. Es ergibt sich eine Fördersumme von 1200 Euro.

Förderungen von Anlagen zur Nutzung von Sonnenenergie
Ebenfalls im Jahr 2020 sind 12 Anträge für Förderungen von Anlagen zur Nutzung von Sonnenenergie eingegangen. Hier ergibt sich insgesamt eine Fördersumme von 4800 Euro.

Förderungen Wärmedämmoffensive
Zum Thema Wärmedämmoffensive gingen im Jahr 2020 drei Anträge ein. Die Summe der Förderungen beläuft sich auf 1100 Euro.

Mobilitätszuschuss für Studierende - Anträge Sommersemester 2020, 2. Teil
Für das Sommersemesters 2020, haben weitere 24 Studierende einen Antrag auf Mobilitätszuschuss gestellt und bewilligt bekommen. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 3600 Euro.

ÖBB Vorteilscard-Jugend - Rückerstattung der Kosten
Die ÖBB Vorteilscard-Jugend gilt für Jugendliche von 15 bis 26 Jahren, kostet 19 Euro, ist ein Jahr ab Ausstellung gültig und berechtigt zu einer 50%igen Ermäßigung auf Fahrten in allen Zügen der ÖBB innerhalb Österreichs. Die Anschaffungskosten werden von der Stadtgemeinde Knittelfeld refundiert, wenn die Jugendlichen mit Hauptwohnsitz in Knittelfeld gemeldet sind und der Kauf der Vorteilscard-Jugend nachgewiesen wird. Im Jahr 2020 haben 23 Jugendliche dieses Angebot in Anspruch genommen. Auch 2021 wird es wieder diese Kostenrückerstattung geben und zusätzlich soll die Reichweite des Angebots ausgeweitet werden.

JUFO Jugendförderung
Die JugendFoundation, kurz JUFO, der Stadtgemeinde Knittelfeld richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 13 und 26 Jahren, die beabsichtigen Projekte für Jugendliche in Knittelfeld umzusetzen. Dabei werden insbesondere gemeinnützige und überparteiliche Projekte unterstützt. Die Entscheidung ob ein Projekt von Seiten der JUFO unterstützt wird und welcher Betrag an die ProjektbetreiberInnen ausgeschüttet wird, obliegt dem Gremium der JUFO, welches sich aus Knittelfelder Kindern, Jugendlichen und GemeinderätInnen zusammensetzen. Die Gesamtsumme der Förderung beläuft sich auf 800 Euro.

Beteiligungsprojekt KinderRat
Bei diesem Beteiligungsprojekt sind Kinder aufgerufen sich an der Stadtentwicklung aktiv zu beteiligen. Es sollen Projekte von und für Kinder geplant und umgesetzt werden. Im KinderRat trifft sich eine offene Gruppe von 5-10 Kindern im Alter von 8-12 Jahren. Für die Treffen gibt es keine fixen Termine, sie werden flexibel je nach Bedarf der zu bearbeitenden Projekte festgelegt.

Mehr Corona-Testmöglichkeiten in Knittelfeld

Alle Parteien haben sich in der letzten Gemeinderatssitzung für mehr Teststraßen bzw. Corona-Testmöglichkeiten ausgesprochen. An möglichen Lösungen wird nun gearbeitet.


11.02.2021